Der Problemlöser

Nimm das Gefühl von "Ich" das jetzt da ist wahr. Siehe, ob du das Gefühl des "Ich" als Problemlöser finden kannst. Dieses beschränkte "Ich" hat eine solche zentrale Stellung, weil es ein Problemlöser ist. Für alltägliche Herausforderungen kann es tatsächlich hilfreich sein, doch es versucht auch das Problem der Identität zu lösen, was es nicht kann.

Dieser organisierender Teil von uns wird in der Regel als das was aus unseren Augen schaut, wahrgenommen. Bemerke wo genau dieses "Ich" ist, welche Form, Grösse es hat und wie es sich anfühlt, während es dich dabei unterstützen möchte diese Übung zu machen. In der Regel hat es Gedanken oder Sorgen wie: "Mache ich dies richtig?" oder "Ich glaube das ist nichts für mich" oder "Wie muss ich das machen?". Das Ziel ist nicht vor alltäglichen Problemen zu flüchten oder Situationen, die unsere Aufmerksamkeit benötigen auszuweichen. Statt dessen, fühle wie es ist aus der Problemlöser-Identität auszusteigen und bemerke was jetzt da ist. Wenn das Bewusstsein direkt betrachtet, achte darauf was anders ist. Was ist nicht mehr da, welche neue Eigenschaften zeigen sich? Was ist das neue Gefühl von dem was jetzt da ist?

Aus dem Buch: The Way of Effortless Mindfulness, Loch Kelly

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mit-Entscheid

"Jeder Mensch ist ein einmaliger Ausdruck des Universums. Er entscheidet mit, wie die Evolution auf unserem Planeten weiter vorangeht." Anna Gamma: "Ruhig im Sturm" (2015)

© netzwerkeins 2020