Schönheit

Fürchte dich nicht, sind die Astern auch alt, streut der Sturm auch den welkenden Wald in den Gleichmut des Sees – die Schönheit wächst aus der engen Gestalt; Sie wurde reif, und mit milder Gewalt zerbricht sie das alte Gefäss.

Sie kommt aus den Bäumen in mich und in dich, nicht um zu ruh‘n; der Sommer ward ihr zu feierlich. Aus vollen Früchten flüchtet sie sich und steigt aus betäubenden Träumen arm ins tägliche Tun.

Rainer Maria Rilke

#RainerMariaRilke

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mit-Entscheid

"Jeder Mensch ist ein einmaliger Ausdruck des Universums. Er entscheidet mit, wie die Evolution auf unserem Planeten weiter vorangeht." Anna Gamma: "Ruhig im Sturm" (2015)

© netzwerkeins 2020