Stirb

[tages Rumi, Michel]

Stirb, in dieser neuen Liebe. Der Anfang deines Weges liegt auf der anderen Seite. Werde den Himmel, reisse die Mauern deiner Zelle nieder. Befreie dich! Verschwinde einfach, wie jemand, der plötzlich Farben sieht. Tue es jetzt! Eine dichte Wolke umgibt dich. Stirb, und sei still. Stille ist das sicherste Zeichen des Sterbens. Dein altes Leben, ein hektisches Flüchten vor der Stille. Doch, der volle, sprachlose Mond steigt nun am Horizont.

frei nach Rumi

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Geeint und makellos

"Alles, was existiert, ist in seiner Vielfalt geeint und im Wesen makellos." Anna Gamma: "Ruhig im Sturm" (2015)

"Frieden beginnt bei uns selbst"

"Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung beginnen in uns selbst, in unserem kleinen Alltag. Diese Grundhaltungen bestimmen unser Verhalten gegenüber den Mitmenschen und der Mitwelt und

Mit-Entscheid

"Jeder Mensch ist ein einmaliger Ausdruck des Universums. Er entscheidet mit, wie die Evolution auf unserem Planeten weiter vorangeht." Anna Gamma: "Ruhig im Sturm" (2015)

© netzwerkeins 2020